Mitteilung der Wirtschaftsförderung (FRG) – Dezember 2020

die Wirtschaftsförderung im Landkreis Freyung-Grafenau informiert Sie und Ihr Unternehmen über:

Corona: Aufbewahrung Testergebnisse:

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass noch vorhandene bzw. noch bei Ihnen aufbewahrte Ergebnisse, der bis zum 24.11.2020 wöchentlich verpflichtenden Corona-Tests Ihrer Mitarbeiter/-innen, den Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unterliegen.

Es wird daher empfohlen, dass Sie noch vorhandene Daten eigenverantwortlich nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO löschen bzw. bei Papierakten mit Hilfe eines geeigneten Schredders vernichten.

Natürlich besteht aber weiterhin – sowohl für alle bayerischen Staatsbürger als auch für Ihre tschechischen und österreichischen Mitarbeiter/-innen – ein freiwilliges und kostenloses Test-Angebot an den Stationen in Freyung und Philippsreut. Wir empfehlen Ihnen, von diesem Angebot Gebrauch zu machen.

Corona: Entschädigung bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Kinderbetreuung:

Bei der Regierung von Niederbayern werden häufig noch „veraltete“ Anträge auf Entschädigung gestellt, die durch die mittlerweile bayernweit einheitlichen Formulare ersetzt wurden.

Die aktuellen Anträge auf Entschädigung bei Quarantäne oder einem Tätigkeitsverbot nach § 56 Abs. 1 IfSG für Arbeitgeber bzw. Selbstständige sind auf der Interseite der Regierung von Niederbayern unter: https://regierung.niederbayern.bayern.de/aufgabenbereiche/5g/rechtsfragen/entschaedigung_ifsg/index.php abzurufen. Hier finden die Antragsteller auch Antworten auf Fragen zum Entschädigungsanspruch und die Rufnummer der Hotline 0871/808-2812.

Der Antrag auf Entschädigung bei Kinderbetreuung nach § 56 Abs. 1a IfSG kann ausschließlich online gestellt werden. Hinweise zur Antragstellung und der Link zum Antragsformular finden sich unter:  https://regierung.niederbayern.bayern.de/aufgabenbereiche/5g/rechtsfragen/entschaedigung_kinderbetreuung/index.php.

Rufnummer der Hotline: 0871/808-2811.

Eröffnung Digitales Gründerzentrum „GreG“:

Nach fast einem Jahr Vorbereitungen steht das Grenzüberschreitende Gründerzentrum (GreG) in Freyung seit November 2020 offen für Neugierige, Gründer/-innen und Ideen, wenn auch vorerst nur virtuell. In diesem Corona-Jahr werden keine Startups mehr einziehen und auf interaktive Netzwerk-Events in den neuen Räumlichkeiten muss der Trägerverein GreG Freyung-Grafenau e. V. auch verzichten.

Bis zu 20 Gründerinnen und Gründer finden jedoch zukünftig auf fast 250 m² Platz, die meisten davon im Co-Working-Bereich. Zusätzlich bieten ein Besprechungsraum, eine offene Küche und der weitläufige Aufenthaltsbereich viel Platz zum Arbeiten und Netzwerken. „Wichtige Impulse für den Wirtschaftsstandort Freyung-Grafenau“, erwartet Landrat Sebastian Gruber, Vorsitzender des Trägervereins GreG Freyung-Grafenau e. V. vom Gründerzentrum. Man wolle in dem neuen Zentrum zeigen, dass „Gründen im Grünen eine echte Alternative für Startups“ sein kann.

Seit Anfang November ist das GreG Freyung-Grafenau auch auf dem gemeinsamen Internetauftritt www.greg.bayern mit dem Partnerstandort GreG Rottal-Inn sichtbar – in Pfarrkirchen ist im Rahmen der Verbund-Förderung der beiden Landkreise ein weiterer GreG-Standort entstanden. Beide fügen sich in das bestehende Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern (GZDN) mit weiteren Standorten in Passau, Deggendorf und Landshut ein. Mit dieser Maßnahme des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie werden neben Räumlichkeiten vor allem die Vernetzung lokaler Akteure und Aktivitäten zur Steigerung des Gründungsgeschehens gefördert.

Interessierte können sich gerne an die Geschäftsführerin des Digitalen Gründerzentrums Stephanie Fichtl wenden (E-Mail: oder sich auf der Homepage www.greg.bayern einen ersten Eindruck verschaffen.

Familienpflegewerk Freyung-Grafenau:

Das Familienpflegewerk ist ein bayerweites Netzwerk mit einer Station im Landkreis Freyung-Grafenau. Die Mitarbeiter/-innen sind Spezialist/-innen für pädagogische, hauswirtschaftliche und pflegerische Aufgaben.

Das Netzwerk hilft, wenn …

  • Familien in schwierige Situationen geraten und Erziehung und Haushalt nicht mehr selbst organisieren können.
  • Alleinstehende nach einem Unfall oder einer Operation kurzfristig Unterstützung benötigen, um den Alltag zuhause zu meistern.
  • Senioren eine helfende Hand brauchen.
  • Personen mit Handicap Betreuung benötigen.

Die Hilfe des Netzwerks ist beispielsweise notwendig …

  • nach einem Unfall,
  • während und nach einer schweren Erkrankung oder Operation,
  • während einer Problemschwangerschaft oder
  • bei psychischer Überlastung.

Als gemeinnütziges Unternehmen ist das Familienpflegewerk auf Spenden aus der Region angewiesen.

Frau Irmgard Weinrauch ist die Einsatzleiterin im Landkreis Freyung-Grafenau. Sie ist auf uns zugekommen, mit der Bitte, Sie, verehrte Unternehmensvertreterinnen und Vertreter auf das Familienpflegewerk aufmerksam zu machen. Dieser Bitte kommen wir gerne nach und bitten um Beachtung beziehungsweise großzügige Unterstützung. Weiterführende Infos finden Sie unter www.familienpflegewerk.de.

Bayerisches Unternehmer*innenLab – Gefördertes Netzwerkprojekt geht in die zweite Runde:

Die Corona-Pandemie und die sich ständig und immer schneller verändernden Markt- und Umfeld stellen für viele Unternehmen einen enorme Herausforderung dar. Um diese erfolgreich bewältigen zu können, gilt es, die Chancen und Risiken systematisch und damit frühzeitig zu erkennen und gezielte Maßnahmen und innovative Wege zu initiieren.

Das Bayerische Unternehmer*innenLab setzt hier an und möchte kleine und mittelständische Unternehmen unterstützen, das Unternehmen sicher auf Kurs zu halten. Eine erste Gruppe aus 40 Unternehmen hat sich im Sommer 2020 bereits zusammengefunden. Nun soll das Netzwerk um eine weitere Projektgruppe aus gleichgesinnten Unternehmerinnen und Unternehmern verschiedener Branchen, Regionen und Unternehmensgrößen erweitert werden. Ziel ist es, in einem vertrauensgeschützten Rahmen gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und erprobte Lösungsansätze und Ideen zu erarbeiten und zu bewerten.

Das Netzwerk unterstützt Sie durch erfahrene Moderatoren und Coaches sowie Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft von der Problemanalyse, über die Entwicklung von Ideen und Lösungsansätzen bis zur Umsetzung im Unternehmen. Inhaltlich richtet es sich dabei an Ihren individuellen Themen und Bedarfen aus. Das auf Online-Veranstaltungen ausgelegte Unternehmer*innenLab bietet dabei folgende Leistungen:

  • Unternehmerforum als zentrale Austauschplattform mit anderen Unternehmerinnen und Unternehmern
  • Unternehmer-Workshops zur Entwicklung neuer Ideen und Strategien
  • Expertenvorträge zur Wissensvermittlung
  • Themen-Werkstätten zur Vertiefung Ihres Wissens und zur Umsetzung Ihrer Ideen
  • Unternehmer-Coaching zur Unterstützung bei der individuellen Umsetzung.

Die Förderung erfolgt durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS). Das Projekt startet im Januar 2021. Weitere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung erhalten Sie unter www.unternehmerinnenlab.de oder direkt bei der Projekt durchführenden IFGE Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH, Stephan Rauchmann, Tel.: 030 – 20 65 81 50,